Benny Goodman

Biographie Benny Goodman 1909-1986 Musiker

1909
30. Mai: Benjamin David Goodman wird in Chicago geboren.

1919-1921
Klarinetten-Unterricht bei Franz Schoepp.

1924
Mitglied der High-School-Band "Austin High Gang" in Chicago.

1925-1929
Engagement beim New Yorker Orchester von Ben Pollack (1903-1971) als Klarinettist.

1926
Erste Schallplatten-Aufnahmen mit dem Orchester von Ben Pollack.

1929-33
Freelance-Musiker in New York u.a. bei den Gershwin-Shows "Strike Up the Band" und "Girl Crazy".

ab 1934
Goodman gestaltet mit seiner eigenen Bigband die Radioprogramme "Let's dance" (1934), "Camel Caravan" (1937-1949) und "Old Gold" (1941).

ab 1935
Goodmans Orchester und andere Swingbands verbreiten einen neuen Bigband-Stil, der sich bald über Amerika hinaus auf der ganzen Welt ausbreitet; Goodman wird von der Presse als der "King of Swing" gefeiert.

1938
16. Januar: Goodman und sein Orchester spielen als erstes Jazz-Orchester in der New Yorker Carnegie Hall.

1939
Veröffentlichung seiner Autobiographie "The Kingdom of Swing (Mein Weg zum Jazz)".

1942
Heirat mit Alice Hammond Duckworth. Aus der Ehe gehen zwei Kinder hervor.

1946
Der Niedergang der Swing-Ära belastet die Arbeit der amerikanischen Bigbands. Goodman muss sein Orchester vorübergehend auflösen.

1950
Goodmann unternimmt seine erste Europatournee.

1955
Gründung einer neuen Bigband.
Tournee nach Europa, Nord- und Südamerika.
Verfilmung seines Lebens unter dem Titel "Die Benny Goodman Story".

1956
Tournee in den Fernen Osten.
1958
Erster Auftritt in der Bundesrepublik Deutschland.

1959
Start einer neuen Europatournee in München.

1961
Auftritt gemeinsam mit den Londoner Philharmonikern.
1962
Tournee durch die Sowjetunion.

1978
Jubiläumskonzert in der New Yorker Carnegie Hall.

1981
Letzter Auftritt in der Bundesrepublik Deutschland.

1986
13. Juni: Benny Goodman stirbt in New York.