"ENTHÄLT SULFITE"

Was sind Sulfite

Ein Hinweis auf Vorkommen dieser Substanz muss neuerdings auf dem Etikett stehen.

Sulfit - Schwefel

Hintergrund ist eine Änderung der Weinverordnung, wonach auf schweflige Säure (bzw. Sulfite) im Wein hingewiesen werden muss. Die Substanz ist in geringen Mengen grundsätzlich in vergorenem Rebensaft enthalten.

Gebildet wird schweflige Säure bei der Vergärung des Mostes, und zwar durch die Hefen, die von Natur aus im Traubenmost vorhanden sind. In Konzentrationen bis zu 40 Milligramm pro Liter liegt schweflige Säure deshalb zwangsläufig in allen Weinen vor: Schwefelfreien Wein gibt es demanch nicht. Nach der neuen Verordnung müssen Sulfit-Mengen von mehr als 10 Milligramm pro Liter auf dem Etikett vermerkt werden. Desshalb werden in Zukunft fast alle Weine den Hinweis "enthält Sulfite" oder "enthält Schwefeldioxid" tragen.

Der menschliche Körper ist den Umgang mit Sulfiten gewohnt: Er produziert täglich selbst ca. 2500 Milligramm Schwefeldioxid, das als Sulfat ausgeschieden wird. Allerdings können Dosen von 1000 Milligramm zu Durchfall, Brechreiz und Kopfweh führen. Deshalb gab es seit langem Grenzwerte (je nach Weinart und Prädikatsstufe zwischen 160 und 400 Miligramm pro Liter). Diese Grenzwerte haben natürlich weiterhin ihre Gültigkeit.

Fazit für den Verbraucher: Am Wein ändert sich nichts, lediglich die Deklaration auf dem Etikett hat sich geändert um der Europäischen Gesetzgebung genüge zu tun.